Monatsarchiv: August 2012

Renate Djukic alias fräulein cicibe

 stellt für den BazarT 2012 eine Installation mit dem Titel “ tReibstoff „. Renate Djukic setzt sich textlich und typografisch mit dem Thema Treibstoff auseinander. Im Text werden Parallelen zwischen der Funktion des Treibstoffes eines Antriebmotors und des Lebens, der Liebe aufgezeigt. Was in diesem Falle Treibstoff wirklich ist, finde die Betrachterin, der Betrachter für sich selbst heraus.
Renate Djukic, auch bekannt als „fräulein cicibe“ betreibt unter gleichem Namen ein Büro für Gestaltung (www.cicibe.com )
und ein Accessoire-Label, welches eines ihrer Steckenpferde ist. Im BazarT-Shop vor Ort werden Plakate zur Installation, Taschen und Postkarten zu erwerben sein.
„fräulein cicibe“ steht für Freude am Gestalten, Lust am Entdecken, Neugierde am Leben, Spaß an der Herausforderung, Mut zur Veränderung, Liebe zur Idee und zum Konzept und vieles mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

Daniela Peter

 

„Im Moment liebe ich den stark saugenden herkömmlichen Fotokarton, als Trägermedium für Fotos und Bilderserien.

Es ist spannend zu sehen, welche Teile des Bildes verschwinden und welche bestehen bleiben – auch wo sich durch Verbindungen

und Bildkommunikation was Neues zeigt, mit dem man nicht rechnen konnte. Das ist das Spannende an dieser Form des Arbeitens …

die Überraschung ist die Belohnung.  Zwischendurch entstehen dabei auch praktische Sachen wie die „POSTKARTENFÜRDENEMOTIONALENHUNGER“

oder Teelicht- und Lampenkleider und manchmal muss ich getrocknete Anemonenblätter und andere pflanzliche Dinge sammeln, um sie in Objektkästen aufzubewahren :-)))“

 

Daniela Peter
(Dipl. Foto-Designerin)
Gestaltung & Fotodesign

www.dill.at

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

Duercube

„Ein duercube ist ein Würfel von einem Meter Seitenlänge aus Stahl. Eigentlich nichts Grossartiges … möchte man meinen. Doch für mich ist er ein Kubikmeter Freiraum.

Ich habe den Würfel auf Grund seiner geometrischen Eigenschaften als Sinnbild für Konstuktion, Perfektionismus und Regeln herangezogen. In einer Zeit in der Bürokraten und Aktenwälzer, Gesetze und Bevormundungen immer mehr in den persönlichen Freiraum eingreifen und das Leben praktisch von aussen her konstruiert und geregelt wird, will ich mit einem Würfel aus Stahl – diese Grenzen zum einen darstellen und zum anderen biegen und eventuell sogar brechen.

In grossem Rahmen ist es kaum noch möglich Grenzen zu umgehen oder ohne Folgen zu überschreiten. Mit diesem “minimalen Freiraum” kann ich alles tun – zerstören, aufbauen oder einfach sich selbst überlassen.

Jeder Würfel durchlebt seine eigene Geschichte und ist somit ein Unikat. Die Deformation ist der natürliche Gegensatz der konstruierten Form. So kämpft zum Beispiel auch der Rost mit ein paar unbehandelten cubes und verändert diese in Form und Farbe.

Ich unterteile die cubes in zwei Katigorien – OUTLAW cube   – HOME cube“

Alexander Dür

duercube

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

Flash Delirium

Edi Vatansever
Geboren 1977 in Hohenems
„Vorlieben: Menschen, Fashion und Automotive Fotografie…
mache aber auch sehr gerne künstlerische Fotografie und inszenierte Sachen.Fotografiere hauptsächlich mit Blitzlicht, auch bei strahlendem Sonnenschein…
mein portabler Blitzgenerator zählt zu meinen Lieblingswerkzeugen.
Fotografiere aber auch gerne im Studio.
Ich hab eher einen knallig bunten Stil, fotografiere aber auch sehr gerne Schwarz weiß.
Meine Bilder sind sehr oft inszeniert und erzählen dem Betrachter eine Geschichte.
Arbeite sehr gerne mit Models zusammen. So bekomme ich auch immer den gewünschten Ausdruck auf die Bilder.Es gibt aber auch sehr oft mal Situationen, da sehe ich einfach nur was das mich inspiriert, schnappe mir sofort meine Cam und drücke auf den Auslöser“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

Future Sounds

„Treibstoff“ 2012 – 2022

… keine Zeit…… keine Möglichkeit….. noch nicht realisierbar…..
die Umstände lassen es nicht zu…..

…somit wird „der Wunsch“ vergraben und in 10 Jahren wieder ans
Tageslicht gehoben…

Der Besucher vom Bazart012 wird aufgefordert an der Installation
„Treibstoff“ mitzuarbeiten.

 

SEPTICWAG

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

Adrenalin – Natalie Fend

Natalie Fend, zeitgenössische Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin wurde 1989 in Feldkirch geboren und lebt seit 2008 in Wien. Sie absolvierte das Studium der zeitgenössischen Tanzpädagogik an der Konservatorium Wien Privatuniversität und hat dieses 2012 mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Im Sommer 2011 verbrachte sie zwei Monate in Palästina, wo Natalie an der Seite des Choreografen Royston Maldoom (Rhythm is it!) in einem Community Dance Projekt für palästinensische Kinder und Jugendliche mitwirkte. Zur Zeit probt sie für das Stück „Klein Anders“, welches im Rahmen des Festivals „Luaga und Losna“ am 05.September im Pförtnerhaus aufgeführt wird. Dem BazarT heizt sie mit ihrem Stück „Adrenalin“ bei der Preview Veranstaltung ein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

Halt´s fest, Darko Todorovic!

Darko Todorovic, moralistischer Philanthrop mit leicht misanthropischen Zügen… 😉
1975 in Dornbirn geboren
Fotografiert mit Vorliebe Menschen, auch Architektur, Landschaften und Tiere…
Interessen: Menschen, Fotografie, Reisen, Literatur, Kunst, Musik, Film…
Voyeur/Immer neugierig
Zitat: „Nachdem Chaos ist alles Musik“
© Oliver Ajkovic
Darko wird den Bazart fotografisch für uns festhalten! Vielen Dank dafür✳

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

Egmont Hartwig – so proud to have him with us

Ich bin ganz zufällig auf Egmont gestossen, seine Bilder haben mich umgehauen… und für uns alle war klar: er muss dabei sein!

www.egmont.nl

„Ich arbeite, um zu lernen. Im Moment versuche ich, die Sicherheit von Skizzen hinter mir zu lassen und gleich zur Leinwand zu gehen, um eine direktere Art von Bildern zu machen – Fragen stellend, suchend, Geschichten erzählend, nicht unbedingt eine fixfertige Antwort gebend. Alle neue Bilder sind aus dem Kopf gemalt und nicht nach einem Beispiel von Fotos oder Modellen.

Das Arbeiten mit Öl ist für mich am besten geeignet. Die Ruhe, die Ölmalerei verlangt, ist eine gute Analogie für das, was ich im Augenblick rüberbringen möchte. Ein Gemälde kann so wie ein halkyonischer Tag sein, in diesen Zeiten, wo alles nur schneller und rascher sein muss. Gleichzeitig aber will ich auch, dass meine Bilder häufig aus der heutigen Zeit sind, Romantik ohne rückwärts zu gehen. Das Verlangen nach Vergangenem gemischt mit dem Begehren von Neuem.

Ich arbeite meistens mit einer sehr limitierten Farbenpalette. Mit minuziösen Änderungen in den Farbtönen einzelner Farben bemühe ich mich, so viele Nuancen wie möglich in dieser einen Farbe zu geben.

Die letzten Jahre bewege ich mich weg von modernen Materialien hin zu einer romantischeren Annäherung mit alten Techniken. Ich stelle mehr und mehr meine eigenen Materialien, Farben und Medien her. Die letzten Jahre habe ich mir selber viel angelernt. Dadurch habe ich das Vertrauen erreicht, um monumentale Arbeiten zu malen und endlich ohne technische Angst frei zu sein. Auf diese Weise finde ich immer mehr Tiefe in Farbe, Konzept und Räumlichkeit einer Abbildung.

Jede Arbeit hat ihre eigenen Ziele, aber im Allgemeinen denke ich sind guter Aufbau, Struktur, Balance, Licht, Raum und Atmosphäre die Schlüsselwörter für meinen derzeitigen Arbeitsprozess, durchdrungen mit einer spannenden Ruhe. Ich werde von Themen in Anspruch genommen, die ich in meiner Arbeit in Symbole übersetze. Speziell die Epistemologische Philosophie und der Einfluss davon auf unsere Konzeptualisierung der Welt ist ein immer zurückkehrender Einfluss. Ich versuche, Ideen aus meinem Kopf in ein zeitloses nostalgisches Gemälde zu fassen, wie eine unscharfe und warme Erinnerung.

So fülle ich weiterhin Räume und Landschaften ruhig mit Gegenständen und Charakteren und erzähle damit Geschichten, ohne das Ende zu kennen. Ich reise durch eine unbekannte Wüste, habe das Wasser schon gefunden und suche nicht den Weg zurück, sondern versuche etwas Neues zu erblicken. Ich weiß, dass ich noch nicht da bin, wo ich sein möchte. Deswegen setze ich meine Reise fort, suche und versuche jeden Tag wieder weiter zu sehen und zu lernen.

Egmont Hartwig

Geboren: Groningen, Niederlande 1973
Ausbildung: 4 Kunsthochschulen (NL/ USA)

Ausstellungen:

Skurko – San Francisco (USA) – 2001 – Solo
Sneaknacht – Utrecht (NL) – 2003 – Gruppe
Boulevard D’Unica – Utrecht (NL) – 2003 – Gruppe
Zimihc – Utrecht (NL) – 2003 – Solo
Ekko – Utrecht (NL) – 2004 – Solo
Galerie de Opsteker – Durgerdam (NL) – 2004 – Gruppe
Galerie Buuf – Amsterdam (NL) – 2005 – Gruppe
Boulevard D’Unica – Utrecht (NL) – 2005 – Gruppe
Galerie Buuf – Amsterdam (NL) – 2006 – Gruppe
Insel Galerie – Lindau (Deutschland) – 2006 – Duo
Galerie Het Kunstbedrijf – Heemstede (NL) – 2007 – Gruppe
Galerie Holy Apples – Opening – Utrecht (NL) – 2007 – Gruppe
Fachhauptschule – Dornbirn (Österreich) – 2008 – Solo
Galerie Holy Apples – Kapel expositie – Utrecht (NL) – 2008 – Gruppe
Galerie Holy Apples – Artmanifestation – Utrecht (NL) – 2008 – Gruppe
Vlampijpateliers – Open Ateliers – Utrecht (NL) – 2008 – Gruppe
Kyoto Museum – Kyoto (Japan) – 2009 – Gruppe
Kanagawa Arts Foundation – Yokohama (Japan) – 2009 – Gruppe
Kunstoffensief – Utrecht (NL) – 2009 – Gruppe
Galerie Holy Apples – Utrecht (NL) – 2009 – Gruppe
Saitama Moma – Saitama (Japan) – 2009 – Gruppe
Design Festa Galerie – Harajuku Tokyo (Japan) – 2009 – Gruppe
Le Passepartoute – Lustenau (Österreich) – 2011 – Solo
Offenraum Dornbirn – Dornbirn (Österreich) – 2011 – Gruppe
Dow Chemical Gallery – Horgen (Schweiz) – 2012 – Solo

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

Schnittlauchpower von Kleeblatt

Seit Anfang an dabei sind die Betonmischer von Kleeblatt. Wir freuen uns Sie dieses Jahr wieder mit einem aufregenden Projekt begrüssen zu dürfen, seid gespannt, ich sag nur: Beton meets Schnittlauch.

Kleeblatt Betonmanufaktur, eine junge Firma mit dem Ziel, zeitlose, untragbar schöne und funktionelle Möbel aus Beton
zu entwickeln und zu produzieren.

Von der Idee über die Planung, die Schalung bis hin zum Finish werden die Produkte von uns in Vorarlberg handgefertigt.
Die Objekte überzeugen durch klare Formen, Langlebigkeit und Wertbeständigkeit – als klares Bekenntnis gegen die Wegwerfgesellschaft.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists

tsukini hand made

Die Shirts sind nicht nur aus Organic Cotton und  haben tolle Schnitte, sondern werden von den Jungs von Tsukini mit eigenen Entwürfen und Auftragsarbeiten durch Siebdruck zu Lieblingsstücken ♡

home@tsukini.at

http://www.facebook.com/tsukini.handmade

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter artists